Positionierung und Markendefinition




Zentrale Fragen der Markenführung beantworten


  • Wie kann unsere Marke das Geschäft am besten unterstützen?
  • Welcher zentrale Punkt differenziert unsere Marke vom Wettbewerb?
  • Wie erzeugt unsere Marke emotionale Bindung?
  • Welche zentralen Botschaften wollen wir vermitteln?


Emotional positionieren


Nach Domitzlaff ist die Marke eine Monopolstellung in der Psyche des Verbrauchers. Bei der Positionierung von Marken erarbeiten wir deshalb die ganze logische Kette der Markeninhalte vom Reason-to-believe bis hin zum emotionalen Kern, der auf einem einzigen für die Marke wichtigen Kundenmotiv basiert.



Interessen zusammenführen


Über die Markendefinition erzielt das Unternehmen Einigkeit über seine Ziele und das gewünschte Markenbild. Dabei richtet die Definition das Unternehmen aus wie einen Zielgruppen-Magnet.

Die wesentliche Arbeit machen wir deshalb in Positionierungsworkshops, gemeinsam mit dem Auftraggeber, an einem einzigen Tag.  Teilnehmer sind die  Entscheidungsträger des Unternehmens. Denn sie prägen das Markenbild. Gerade bei widerstreitenden Interessen und Ansichten ist unser Verfahren besonders gut geeignet, Gemeinsamkeit und und Begeisterung zu schaffen.



Markenexperten als Moderatoren


Im Workshop arbeiten wir nach einem über Jahre bewährten Leitfaden, bei dem das Ergebnis bereits im Workshop vor den Augen der Teilnehmer entsteht.

Über die Moderation des erfahrenen Markenplaners bilden sich die logischen  Ketten, das Relevante wird herausgeschält. Schließlich bleibt auf jeder Ebene nur noch ein Punkt übrig und ein Gedanke greift in den anderen. Dies erfordert die Erfahrung, Beiträge schnell in die richtigen Kategorien einzuordnen und vor allem das Relevante spontan zu erkennen.